Meine Sicht auf’s Barcamp Nürnberg 4

Nachdem ich in den letzten zwei Jahren hauptsächlich einige der deutlich kompakteren CloudCamps mitgemacht habe, möchte ich hier von meinem zweiten “großen” Barcamp berichten. Vorweg: es war genial und mittlerweile glaube ich, das die Barcamp-Bewegung/Kultur/Idee oder wie auch immer man das nennen möchte, noch viel Potenzial bietet und letztendlich auch dazu beitragen wird, den dringend erforderlichen kulturellen und gesellschaftlichen Wandel zu unterstützen, in dem es für unterschiedliche eher divergierenden Bereiche wie Werbung, PR und IT eine einmalige Vernetzungs-Plattform bietet. Besonders rund um die sozialen Medien gibt es eine interessante Themenvielfalt, die optimal in diesem Rahmen hineinpasst.

Das nun schon 4. Barcamp in Nürnberg gehört mit über 300 Teilnehmern schon zu den größeren in Deutschland. Vom Barcamp üblichen Themen-Mix könnt Ihr Euch im Sessionplan selbst ein Bild machen. Laut @bcnue gab es in Summe eine rekordverdächtige Zahl von 119 Sessions, so das die Auswahl nicht gerade leicht war. Gefühlt waren die Sessions nicht so sehr entwicklungslastig, dafür gab einige hochinteressante Sessions zum Thema Wandel und Zukunft, die zu intensiven Diskussionen führten. Gerade diese Themen haben ich dann auch zwischen den Sessions beim Networking weiterführen können.

Leider entfiel das für den Freitag Abend angekündigte Changecamp mangels Masse, aber dank interessanter Gespräche, der sehr angenehmen Barcamp Lounge und die später angesetzten Nightsessions war die frühe Anreise dennoch nicht umsonst. Auch die Pecha Kucha Night brachte einige spannende wie die künftigen Entwicklungen bei 3D-Druckern, Postwurf-Kunst oder die sehr spassige Vorstellung eine Rettungswagens und seiner Inneneinrichtung.

Am Samstag morgen ging es dann voller Elan weiter, wobei besonders die Vorstellungsrunde zu erwähnen ist, die dank des kompakten Formates (Name, Twittername, max. 3 Themen-Hashtags) erstaunlich schnell ging. Ich hatte ein glückliches Händchen und erwischte eine Reihe von guten Sessions, angefangen von Verhandlungsstrategien von @atalmon , über Yahoo Pipes von @oliverg oder präsentieren mit Storyboard von @wissensagentur. Eine gelungene Abweschlung war die Selbstfindungsrunde von @jantheofel und @musevg. Mein Favoriten am Samstag waren jedoch eindeutig die Vorstellung der OpenPM-Plattform von @guggat, eine erfahrenen Projektmanager und der sehr intensive Austausch zum Thema “Moderne Arbeitswelten” von @entresol, bei dem es um die Frage ging, wie die Gesellschaft mit dem fortschreitenden Stellenabbau umgehen sollte. Als ein möglicher Weg wurde hier das “Freelancer”-tum und Coworking genannte; die Diskussion war sehr emotional und führte zu keinem rechten Konsens. Danach war ich so “erschöpft”, das ich trotz der spannenden Abendsessions es vorzog in der Lounge zu networken und dabei das we.makesocial.tv-Team kennenlernte sowie @couchfunk, die alle gerade mitten in der Vorbereitung der Oscar-Night waren.

Am Sonntag verbrachte ich die meiste Zeit mit Networken und besuchte nur 3 Sessions der 5 Sessions. Diese ware aber ebenfalls sehr spannend: Zunächst berichtete @guggat von seine Erfahrungen in einem Bank-Projekt, bei dem er als Projektleiter die spannende Aufgabe hatte, in einem Projekt Wasserfall- und Scrum zu verheiraten. Projektmanagement auf schwäbisch ist einfach super. Die anschließende Diskussion von @davidburgui “Strategy for the Future” begann mit einem Video des Autobauers Toyota, der sich Autos in Zukunft wohl nur als überdimensionierte iPads vorstellt. Wir waren uns dabei alle relativ einig, das hier allein schon die Annahme, das jeder zukünftig ein Auto besitzen wird, eher umstritten ist und die Tendenz ja eher zum Teilen von Gütern und Waren geht oder eben auch, wie bereits in einer der Freitag Night-Sessions angedeutet wurde zu sog. Personal Producern, mit denen man alle möglichen Dinge selbst herstellen kann. Abschließend lauschte ich dem tolle “Social-Media und Sport”-Talk von @danielrehn, der einige positive und Negative Beispiele vorstellte.

Alles in allem war ich sowohl mit den Inhalten, als auch mit der Organisation und der Vernetzung sehr zufrieden und nahm die Idee eines Changecamps mit nach Hause. Da ich ja schon Erfahrungen mit der CloudCamp-Organsiation haben, wäre sowas sicher spannend, da reichlich Diskussionsbedarf rund um das Thema Veränderungen vorhanden ist und man darüber interessierte Change-Agents zusammenbringen könnte.

Ich bereue jetzt schon, mich nicht zum Barcamp Ruhr angemeldet zu haben und freue mich sehr auf mein nächstes Barcamp. Die Anmeldung für das Barcamp Bodensee in Friedrichshafen am 9. und 10.6. habe ich heute ausgefüllt.

Weitere Barcamp-Berichte findet ihr unter http://bcnue.mixxt.de/networks/wiki/index.Berichte%202012.

Digg This
Reddit This
Stumble Now!
Buzz This
Vote on DZone
Share on Facebook
Bookmark this on Delicious
Kick It on DotNetKicks.com
Shout it
Share on LinkedIn
Bookmark this on Technorati
Post on Twitter
Google Buzz (aka. Google Reader)

flattr this!

2 responses to “Meine Sicht auf’s Barcamp Nürnberg 4”

  1. Romy Mlinzk

    Hey Roland,
    bei Jans Twitteraccount ist Dir ein Fehler unterlaufen. ;)
    Schöne Fotos und ich hoffe, wir sehen uns bald auf dem ein oder anderen Barcamp wieder. Es ist mir immer eine Freude.

  2. Get Together in Franken - Review zum 4. BarCamp Nürnberg #bcnue4 | steve-r.de

    […] Meine Sicht auf’s Barcamp Nürnberg 4 […]

Leave a Reply